Audre Lorde

 „I am a black lesbian feminist mother poet warrior“

Film

Der Film über Aurdre Lorde – am 18.2.12 in der Schokofabrik – berührte mich.
Es tat gut, die „Kraft von damals“ wieder zu spüren: die Klarheit von Audre Lorde, wie sie benennt, dass wir ganz unterschiedliche Erfahrungen haben, diese sehen und voneinander lernen müssen;  ihre Ernsthaftigkeit und ihr Commitment,  dass es um wirklich wichtige Themen geht, über unsre kleinen Animositäten hinaus – und der Blick auf die eigene Power, um eigene Einflussmöglichkeiten zu nutzen…  alles, was mir bei Anti-Bias so wichtig ist.  Auch scheinbar neue Errungenschaften wie Intersektionalität und critical whitness –  für Audre Lorde war es selbstverständlich. In den 80er Jahren.

1984 war sie als Gastdozentin nach Berlin gekommen, und unterstützte Schwarze Studierende zusammen zu kommen, sich selbst zu benennen und die Geschichte Schwarzer Deutscher sichtbar zu machen – wie May Ayim und Katharina Oguntoye im Buch „Farbe bekennen“ zu schreiben.
Mich, wie viele andere weiße Feministinnen, forderte sie heraus, sich mit eigenem Rassismus auseinander zu setzen. Ihr Text „vom Nutzen unseres Ärgers“ aus dem Buch „Macht und Sinnlichkeit“ begleitet mich bis heute in meiner Arbeit.

Homepage des Films
Film: A Lithany For Survival
Hoffnung im Herz, DVD über May Ayim 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.