4) Geschichten Afrikas, die nicht im Schulbuch stehen

noch in Arbeit – eine offene Sammlung von links

Reichster Mensch aller ZeitenMansa Musa der zwischen 1312 und 1337 über das Königreich Mali herrschte gilt heutzutage als einer der reichsten Menschen die jemals gelebt haben.

The Battle of Adawadiese Schlacht brachte Hoffnung. Der Sieg Äthiopiens war ein Vorbild: es gelang ihnen die italienische Armee wirksam zu schlagen. Dabei waren Ende des 19 Jh. viele überzeugt, dass Afrikaner das Schicksal der Amerikaner erleiden würden: dass ihre Länder kolonisiert und bevölkert werden von Europäern. Der Kampf um Adawa zeigte, dass die europäischen Übermacht nicht unschlagbar ist.

* Schwarzes Ägypten – Cheikh Anta DiopDas antike Ägypten ist eine afrikanische Zivilisation. Ägypten und Phönizier spielten eine zentrale Rolle in der Bildung der griechischen Kultur.  Europäische und nordamerikanische Forscher leugneten aus ideologischen Gründe diese beiden Punkte seit dem frühen 19. Jahrhundert. mehr dazu

Toussaint Louverture war Anführer der ersten erfolgreichen Revolution gegen Europas Kolonialherrschaft 1791 in Haiti

* lang vor Columbus waren Menschen aus Afrika in den Amerikas 

Königin Nzinga von Ndongo. Nein, Afrikaner haben den Kolonialmächten nicht ohne viel Widerstand, das Terrain überlassen. Queen Nzinga ist ein bekanntes Beispiel.

* zum Thema Fluchtursachen: Ein Mann pflückt gegen EuropaWarum die europäische Handelspolitik diesen Bauern schadet, versteht man, wenn man den Acker von Kojo Ebeneku verlässt und dem Weg der Tomaten folgt. Zu den Märkten und Straßenhändlern in Ghana, die keine heimischen Tomaten verkaufen, sondern Tomaten aus dem Ausland. Zu den riesigen Agrarkonzernen in Süditalien, die diese Tomaten produzieren und im großen Stil exportieren. Zu den Menschen, die diese Tomaten ernten. Am Ende wird man auf ghanaische Flüchtlinge treffen, die Tausende Kilometer weit gereist sind, die die Wüste durchquert und das Meer bezwungen haben, um in Europa genau dasselbe zu tun wie zu Hause: Tomaten zu pflücken. Dieselben Tomaten, die schließlich nach Afrika verschifft werden und dort die Preise drücken. Wollte die EU nicht alles besser machen?

Der älteste afrikanische Kalender zeigt das Jahr 6258 an. Unser heutiger Kalender ist ein verbesserter altafrikanischer; denn der sogenannte julianische Kalender ist nichts anderes als der altägyptische, den Julius Cäsar (100–44 v.Chr.) durch die Einführung eines Schalttages in den durch vier teilbaren Jahren verbessert hatte.